Möbel

Möbel – Grundlage jeder Einrichtung

Was fällt Ihnen als Erstes ein, wenn Sie an Ihren Büroarbeitsplatz denken? Vermutlich Ihre Kollegen und als Nächstes fast sicher die Möbel. Diese bestimmen ganz wesentlich, wie wir arbeiten.


Sitzmöbel

Büroarbeit wird überwiegend im Sitzen erledigt. Deshalb spielt ergonomisch richtiges Sitzen eine wichtige Rolle für die Erhaltung der eigenen Gesundheit. Ein guter Bürostuhl muss verschiedene Sitzpositionen ermöglichen und den Körper in jeder Position unterstützen.

Beschreibung fehlt

Eine knappe Mehrheit der Beschäftigten hat gute Voraussetzungen für ergonomisches Sitzen. Bei allen anderen Arbeitsplätzen herrscht dringender Nachholbedarf.

Quelle: IBA-/bso-Studie 2015


Arbeitstische

Kein anderer Einrichtungsgegenstand prägt den Büroarbeitsplatz so sehr wie der Arbeitstisch. Wichtig sind Stabilität, eine ausreichend große Arbeitsfläche sowie die Möglichkeit, die Höhe an die eigene Körpergröße anzupassen. Ergonomisch und wirtschaftlich sinnvoll sind Tische, die wechselndes Arbeiten im Sitzen und im Stehen ermöglichen.

Der Anteil der Arbeitsplätze, die mit einem Sitz-Steh-Arbeitstisch ausgestattet sind, wächst. Jeder zweite neu angeschaffte Schreibtisch fällt mittlerweile in diese Kategorie. 

Quelle: IBA-/bso-Studie 2015

Beschreibung fehlt

Schränke, Container und Raumgliederungen

Die Entwicklung zum papierarmen Büro verändern die Anforderungen an Schränke. Überflüssig werden sie nicht. Ganz im Gegenteil. In modernen Büros übernehmen die Stauraummöbel neue Funktionen. Sie werden zu Raumgliederungen, Schallabsorbern, Meetingpoints … Gleichzeitig entstehen mit den sogenannten Apothekerschränken, mit Regalen in Modulbauweise und Möbeln auf Rollen neue Produktarten. Insgesamt werden Schränke, Container und Raumgliederungselemente damit zu einem spannenden Gestaltungsmittel für moderne Büroräume.


Beschreibung fehlt

Eine gute Orientierungshilfe bei der Auswahl von Büromöbeln ist das Quality Office Zeichen. Es umfasst Anforderungen an

  • die Sicherheit;
  • die Funktionalität;
  • den flexiblen Produkteinsatz;
  • die Langlebigkeit;
  • die Nachhaltigkeit der Produkte.