06.08.2018
visual page bild

BMAS-Initiative

Experimentierräume

Zum Ausprobieren neuer Arbeits- und Führungskonzepte lädt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ein. Unter dem Titel Experimentierräume sammelt es Praxisprojekte und Expertenstimmen zu der Frage, wie sich Unternehmen auf die neue Arbeitswelt einstellen können.

„Für eine gelungene Arbeitswelt 4.0 gibt es keine Blaupause, weder für Unternehmen noch für die Gesellschaft. Es ist aber an der Zeit, Neues zu wagen und Räume zu schaffen, in denen Unternehmensführungen und Beschäftigte gemeinsam innovative Arbeitskonzepte ausprobieren können”, heißt es dazu auf der Internetseite des BMAS. Zur Sprache kommen Spielräume, um neue Wege zu gehen, Experimentierräume für neue Organisations- und Führungskonzepte und – zumindest partiell – die physischen Räume, in denen all dies stattfindet.

Dialog

Unter dem Stichwort „Dialog” geben Experten aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft, Kirchen und Gewerkschaften Auskunft über ihren Blick auf die Veränderung der Arbeitswelt. Aktuell erzählen beispielsweise

  • Prof. Dr. habil. Christoph Igel, Wissenschaftlicher Direktor des Educational Technology Lab und Sprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Berlin, warum der Mensch immer im Mittelpunkt stehen muss
  • Prof. Dr. Swetlana Franken, Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Personalmanagement und Schlüsselqualifikationen des Managements an der FH Bielefeld, welche Chanchen in Vielfalt liegen
  • Dr. Florian Michahelles, Leiter der Forschungsgruppe Artificial & Human Intelligence bei der Siemens Corporation in Berkeley, warum Experimentieren gut ist
  • Birgit Gebhardt, Trendforscherin und Autorin der vom IBA veröffentlichten New Work Order-Studien, dass wir zukünftig eine Ideenökonomie sein werden und was das für die Gestaltung von Räumen bedeutet
  • Markus Albers, Autor, Berater und geschäftsführender Gesellschafter von Rethink, Berlin, dass das neue Arbeiten in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist

Praxisbeispiele

Auf der Internetseite des BMAS sollen nicht nur Experten zu Wort kommen, vielmehr sind auch Unternehmen unterschiedlicher Branchen aufgerufen, ihre Projekte Lern- und Experimentierräume vorzustellen.


Die Experteninterviews und Hinweise auf die Möglichkeit für eine Beteiligungen an dem Projekt sind zu finden unter www.experimentierraeume.de.