14.03.2022
visual page bild

Praxisbeispiele

Wie kann das Büro attraktiver werden?

Die Arbeitsplatzgestaltung ist ein nicht zu unterschätzendes Kriterium für die Attraktivität eines Arbeitgebers. Wie sehr die Umgebung unser Arbeiten beeinflusst und wie wichtig das Bürolayout für gute Arbeitsergebnisse ist, haben wir in den vorherigen Artikeln dargestellt. Der moderne Arbeitsplatz bietet einem Mitarbeiter im Idealfall tätigkeitsorientierte und flexible Möglichkeiten für die individuelle Ausgestaltung und unterstützt ihn in seiner Produktivität. In den Büros gilt es, Orte zu schaffen, die diesen Anforderungen gerecht werden und die ein soziales und innovatives Miteinander ermöglichen.

Wie aber kann eine konkrete Umsetzung aussehen? Zehn Beispiele aus den Showrooms des IBA Forum zeigen, wie es gehen könnte, und geben Anregungen für die Neugestaltung Ihrer Büros.


1. Denkräume

Das ideale Büro hält Rückzugsorte bereit, in denen es sich denken und in Ruhe arbeiten lässt. In größeren Raumeinheiten können sogenannte Pods und andere Raum-in-Raum-Lösungen Abhilfe schaffen und konzentriertes Arbeiten ermöglichen.

Im Denkraum den Bürogeräuschen entfliehen, in Ruhe arbeiten und Ideen finden:

Bild: Preform, Volume
Bild: Preform, Volume
Bild: Palmberg, Multipanel
Bild: Palmberg, Multipanel

2. Kreativräume

Wer kreativ sein will, benötigt Freiräume, um seine Gedanken fließen zu lassen. Kreativität lässt sich im Büro am besten entfalten, wo schon die Umgebung zu Veränderung einlädt. Ein Kreativraum ist so eingerichtet, dass Mitarbeiter darin neue Ideen und Innovationen entwickeln können.

Im Kreativraum out of the box denken, innovativ sein:

Bild: Hund Möbelwerke, Sitzpyramide
Bild: Hund Möbelwerke, Sitzpyramide
Bild: Interstuhl, HUB Swing
Bild: Interstuhl, HUB Swing

3. Besprechungs- und Lerninseln

In vielen Büros fehlen geeignete Möglichkeiten, sich zu einer Besprechung oder einem Erfahrungsaustausch zurückzuziehen. Mit guter Akustik und geeignetem Mobiliar lassen sich Kommunikationsinseln schaffen, die jederzeit genutzt werden können, ohne dass dabei benachbarte Kollegen gestört werden.

Kollaboration, Austausch und Projektarbeit auf kompakten Besprechungs- und Lerninseln:

Bild: Assmann, Syneo
Bild: Assmann, Syneo
Bild: Klöber, WOOOM
Bild: Klöber, WOOOM

4. Design-Thinking-Räume

Um agile Teamarbeit und Design Thinking zu fördern, benötigen Unternehmen offene Räume mit flexibel bewegbaren Möbeln, Platz für Whiteboards und Präsentationsflächen sowie Materialien zur prototypischen Gestaltung von Ideen.

Im Design-Thinking-Raum Ideen entfalten – dank einer freien und flexiblen Arbeitsumgebung:

Bild: Sedus, se:lab
Bild: Sedus, se:lab
Bild: Vitra, Dancing Wall
Bild: Vitra, Dancing Wall

5. Relax-Zonen

Eine Mitarbeiterlounge hilft, kurz abzuschalten, und sorgt für einen hohen Wohlfühlfaktor im Büro. Dort können informelle Gespräche geführt werden, vor allem aber dienen sie dazu, sich zwischendurch kurz aus dem Arbeitsgeschehen am Schreibtisch zurückziehen.

Entspannen, auftanken und sich in der Relaxzone informell mit Kollegen austauschen:

Bild: Bisley, Fortis
Bild: Bisley, Fortis
Bild: SMV, Rokker
Bild: SMV, Rokker

Titelbild: ophelis, ophelis docks

Alle gezeigten Beispiele und weitere Einrichtungsideen finden Sie unter www.iba-forum.com.