10.11.2020
visual page bild

Agile Working

Wie COVID-19 die Raumkonzepte der Unternehmen verändert

Ein Themenschwerpunkt im IBA Forum ist das „Agile Arbeiten”. Unter diesem Titel beleuchten das Team des international führenden Interior Design Magazins FRAME, die Koelnmesse und der IBA den Wandel der Arbeitswelt und die daraus resultierenden Anforderungen an die Arbeitsplatzgestaltung.

Jeremy Myerson, Director, WORKTECH Academy and Helen Hamlyn Chair of Design, Royal College of Art
Jeremy Myerson, Director, WORKTECH Academy and Helen Hamlyn Chair of Design, Royal College of Art Lupe_grau
Gesprächsführung: Peter Maxwell, Business Editor at Frame
Gesprächsführung: Peter Maxwell, Business Editor at Frame Lupe_grau

Zum Auftakt der Reihe widmete sich Prof. Jeremy Myerson, WORKTECH Academy Royal College of Art, der Frage, wie COVID-19 die räumlichen Gegebenheiten für Kollaboration verändern wird. „Wir befinden uns in einem kritischen Moment, in dem wir die Zukunft von Bürogebäuden neu überdenken, wie wir arbeiten und wie wir miteinander interagieren werden”, betont der Journalist und Leiter eines globalen Wissensnetzwerks zur Zukunft der Arbeit und der Arbeitsplätze. Vor Corona, so sein Eindruck, lag der Fokus von Designern und ihren Kunden darauf, Interaktion und zufällige Begegnungen zu begünstigen. Aktuell liege das Augenmerk dagegen darauf, die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen. Zufällige Begegnungen und soziale Interaktion, die bei der Entwicklung neuer Ideen eine wichtige Rolle spielen, treten dabei notgedrungen in den Hintergrund.

Was das in der Praxis bedeutet, erläuterte Myerson anhand von drei Strategien zur Förderung „kollaborativer Innovationen”:

  • Das Innovationslabor ist ein einzelner Raum oder eine Reihe von Raumangeboten, die in einem Unternehmen der Förderung der Zusammenarbeit verschiedener Unternehmensbereiche bzw. der Kollaboration mit externen Projektpartnern gewidmet ist. Typische Beispiele sind Ausstellungsräume, Ruhezonen, Projekträume, agile Scrums und Kollaborationsräume.
  • Der gemeinsame Hub ist offener gegenüber externen Partnern. Er integriert Start-ups in die eigene Organisation und fördert dadurch das Entstehen von Joint Ventures und anderen Kooperationsformen. Mit sogenannten Inkubatoren oder Bootcamps sowie mit Räumen, die über Apps buchbar sind, schafft der gemeinsame Hub ein Gleichgewicht zwischen den Unternehmensbelangen und externen Einflüssen.
  • Die Wissensagora ist das durchlässigste der drei kollaborativen Innovationsmodelle. Sie dehnt sich über die Unternehmensgrenzen hinaus in den öffentlichen Raum aus. Die Büroarbeitsplätze sind hier in ein Umfeld innovativer Einzelhändler, Gastronomiebetriebe, Universitäten oder kultureller Einrichtungen eingebettet. Sie basiert auf einem Netzwerk von Räumen, die Menschen zu Kooperation und Innovation stimulieren, beispielsweise zu gemeinsamen Forschungs­pro­jekten.

Vor der Corona-Pandemie, so Myerson, beschäftigten sich insbesondere große Unternehmen mit dem Modell der Wissensagora als Chance, eigene Ressourcen mit den Ideen und der Agilität von Start-ups und anderen externen Spezialisten zu verbinden. „Aber jetzt sehen wir, wie COVID-19 die Innovationslandschaft umgestaltet.” Vermutlich werde sich die Mehrzahl der Unternehmen wieder auf die Einrichtung von Innovationslaboren fokussieren, weil sich in diesen die Rahmenbedingungen besser kontrollieren ließen, was dem Gesundheitsschutz entgegenkomme. Das müsse jedoch kein (großer) Rückschritt sein, denn neue Technologien könnten einen Teil der so entstehenden Lücke ausfüllen.

Einen weiteren Ausgleich sieht Myerson darin, dass sich das Büro insgesamt verändern werde. Wie viele andere Experten, erwartet auch er, dass sich das gemeinsame Büro als Teil eines hybriden Settings aus Homeoffices, flexibel buchbaren Räumen und Satellitenbüros zu einem auf „Gastfreundschaft basierenden Ort entwickeln werde, an dem Menschen zu Schulungen, Mentorings und vor allem zu Innovationsaktivitäten zusammenkommen”.

Das Video steht wie alle anderen bisherigen Beiträge zum Thema Agile Working als Video-Mitschnitt im Media Center des IBA Forums zur Verfügung.