Kartenschatten

Newsroom

Nachhaltige Materialien: Zukunftsfähiges Design für neue Arbeitsumgebungen

Highlights aus der Mediathek

IBA Forum: Dr. Sascha Peters, HAUTE INNOVATION, zu vielversprechenden Materialentwicklungen für das Büro von morgen.
IBA Redaktionsteam IBA Redaktionsteam ·
5 Minuten

Recycling gehört in vielen Büros schon länger zum Alltag und auch smarte Technologien können dabei helfen, Energie zu sparen und den ökologischen Fußabdruck zu verringern. Doch wie können umweltschonende und biologisch abbaubare Materialien auch Architektur und Design nachhaltiger machen? Und wie können Büros möglichst umweltfreundlich gestaltet und ausgestattet werden? Diese Fragen beschäftigen auch die Büromöbelindustrie. Beim Thementag „Sustainability“ auf dem digitalen IBA Forum gab Dr. Sascha Peters, Inhaber der Zukunftsagentur für Material und Technologie HAUTE INNOVATION, interessante Impulse und zeigte, welche nachhaltigen Materialien für neue Arbeitsumgebungen es bereits gibt.

Lesen Sie auch

Interview mit Volker Weßels, Head of European LEVEL Program, FEMB
Nachhaltigkeit Nachhaltige Beschaffung mit dem LEVEL-Zertifikat, FEMB

Kreislaufwirtschaft für das Büro

Für Dr. Peters ist die Antwort auf den wachsenden ökologischen Fußabdruck unserer Gesellschaft eine auf erneuerbaren Energien basierende Kreislaufwirtschaft. Nur wenn sowohl biologische und technologische Materialien ohne schädliche Abfallstoffe recyclebar produziert werden, kann wirklich nachhaltiges Produktdesign entstehen. Plastik oder Polyester sind eigentlich bewährte Materialien, aber unter ökologischem Blickwinkel nicht optimal. Dabei gibt es bereits viele Materiallösungen, die mit viel Kreativität und Ideenreichtum umwelt­schäd­liche Prozesse und Stoffe ersetzen können. 

Ein doppelter Materialkreislauf auf der Grundlage biobasierter Materialien ist der Schlüssel zu echter Nachhaltigkeit.
Ein doppelter Materialkreislauf auf der Grundlage biobasierter Materialien ist der Schlüssel zu echter Nachhaltigkeit.

20 verschiedene Materialien stellte Dr. Peters in seinem Vortrag vor, die zu einem nachhaltigeren Bürodesign beitragen können. Viele der Materialien sind schon jetzt in der Lage, synthetische Stoffe durch natürliche, biologisch abbaubare Alternativen zu ersetzen. Um den Materialkreislauf zu schließen, werden dazu häufig Abfall- oder Nebenprodukte aus anderen Materialkreisläufen verwendet.

Lesen Sie auch

Auszug aus Vortrag zu Biophilic Design, Oliver Heath
Highlights aus der Mediathek Inside out – Outside in: Vortrag zu Biophilic Design in der Arbeitswelt

Die Arbeitswelt wird biologisch abbaubar

So stellt die Firma Honext Platten für Isolierung, Decken und akustische Elemente aus nicht mehr anderweitig recyclebaren Zellulosefasern von Altpapier her. Diese werden durch eine von der Natur inspirierte enzymatische Behandlung zu einer Art LDF- bzw. MDF-Platten verarbeitet. Dabei werden keinerlei chemische Bindemittel verwendet und weder Abfall noch Emissionen bei der Produktion verursacht. Auch NaturLoop stellt komplett biologisch abbaubare Plattenelemente her. Und zwar aus geschredderten Kokusnussschalenfasern, die mit Tannin als natürlichem Bindemittel zu Faserplatten gepresst werden. Die Firma Baux macht sich ebenfalls natürliche Stoffe zu Nutze, um biologisch abbaubares, schalldämpfendes Material aus Zellulose, Kartoffeln, Weizenkleie, Zitronen, Limetten, Wasser, Kiefer und Wachs herzustellen. Auch Pilze bilden die Basis für vielseitig einsetzbare Materialien wie Sperrholzplatten, Bodenbeläge, Leder oder Schaumstoff – alles zu 100% biologisch abbaubar. Die italienische Firma Mogu lässt die Pilze in Formen für Akustikelemente wachsen und bietet so ein von Natur aus schwer entflammbares Design für die Innenraumgestaltung von Büroflächen.

Aus Zellulosefasern, die für die Papierproduktion zu kurz sind, fertigt Honext Material stabile Platten.
Aus Zellulosefasern, die für die Papierproduktion zu kurz sind, fertigt Honext Material stabile Platten.
NaturLoop nutzt als Werkstoff für seine Platten Kokosnussfasern und somit einen ebenfalls ein Abfallstoff.
NaturLoop nutzt als Werkstoff für seine Platten Kokosnussfasern und somit einen ebenfalls ein Abfallstoff.
Mogu lässt Pilze in Baumwoll oder Hanfstrukturen wachsen und erhält so natürlich flammhemmende Schallabsorber.
Mogu lässt Pilze in Baumwoll oder Hanfstrukturen wachsen und erhält so natürlich flammhemmende Schallabsorber.

Innovation liegt in der Natur

Dass wir von der Natur noch viel lernen können, unterstreicht auch ein Projekt der Aalto Universität in Finnland. Hier haben Forscher einen Weg gefunden, Strukturfarben, wie sie sonst in der Natur vorkommen, auf Basis von Nano-Zellulose nachzuahmen. So entstehen Farben, deren Schimmern an Schmetterlinge oder Käfer erinnert – ganz ohne chemische Pigmente oder künstliche Färbemittel! Besonders innovativ ist auch die Verwendung von Fischschuppen zur Herstellung von architektonischen Platten. Der Designers Erik de Laurens nutzt dieses reichlich vorhandene, aber wenig geschätzte Nebenprodukt der Fischereiindustrie, um biologisch abbaubare und recycelbare Innenausbauplatten frei von schädlichen Harzen, Kunststoffen oder Kunstleimen herzustellen. Das gewonnene marmorähnliche Material kann dann für Innenwandverkleidungen sowie Möbel verwendet werden.
Nicht nur harte Materialien können umweltfreundlich hergestellt werden, auch für viele Textilien gibt es bereits umweltschonendere Alternativen, beispielsweise für Leder. Ob aus Kakteen, Weintrester, Hanfrückständen oder Kaffeebohnen gewonnen, veganes Leder bietet vielseitige Chancen für die nachhaltigere Produktion von Polstermöbeln. Andere nachhaltige Stoffe werden beispielsweise aus Bananenpflanzen oder Lederabfällen produziert. 

Erik de Laurens entwickelte ein Verfahren, um Fischschuppen und -gräten zu steinähnlichen Platten zu verarbeiten.
Erik de Laurens entwickelte ein Verfahren, um Fischschuppen und -gräten zu steinähnlichen Platten zu verarbeiten.
Gleich mehrere Unternehmen widmen sich veganen Alternativen zu Leder. Vegea nutzt beispielsweise Weintrester als Ausgangsmaterial.
Gleich mehrere Unternehmen widmen sich veganen Alternativen zu Leder. Vegea nutzt beispielsweise Weintrester als Ausgangsmaterial.
Noora Yau (Aalto University) überträgt Strukturen von Käfern und Schmetterlingen auf Holz und kann so potentiell giftige Beschichtungen verzichten.
Noora Yau (Aalto University) überträgt Strukturen von Käfern und Schmetterlingen auf Holz und kann so potentiell giftige Beschichtungen verzichten.

Zeit für nachhaltige Veränderung

Es bestehen also schon vielseitige Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit in der Industrie und auch künftig werden sie stetig durch die Forschung vorangetrieben.

Zitat Symbol

Es ist Zeit für einen Wandel und das wissen wir seit Jahren. Wir tragen der jungen Generation gegenüber eine Verantwortung.“

Dr. Sascha Peters, HAUTE INNOVATION

Besonders die hochentwickelten Länder müssen ihre Abfälle reduzieren und durch recyclebare Materialien in einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft ersetzen. Das geht auch im Büro – mit zukunftsfähigen Materialien.

Neues entdecken

IBA Forum – Showrooms Zum Beispiel: Interstuhl Büromöbel GmbH & Co. KG

Einen Mitschnitt des Vortrags von Dr. Sascha Peters mit Bildern aller vorgestellten Materialien finden Sie in der Mediathek.